Ausflüge

mit schwulen Guides

In Kooperation mit local gay guide und Quiiky bieten wir in jeder Stadt Ausflüge, die von schwulen Guides durchgeführt werden und besondere kulturhistorische Eindrücke vermitteln. Diese Touren sind nicht auf dem Schiff buchbar und werden weder von nicko, noch von Spartacus Cruises durchgeführt, sondern von den Anbietern direkt. Anfragen für Florenz und Rom an: booking@quiiky.com

Florenz

Renaissance im Spiegel homo-erotischer Kunst

Diese Tagestour vereint einen Stadtrundgang durch Florenz mit dem Besuch der beiden bedeutendsten Museen. Das Nationalmuseum „Bargello” hat seinen Sitz in einem der ältesten öffentlichen Gebäude von Florenz, dessen Bau bis auf das Jahr 1255 zurückgeht. Dort stehen einige der wichtigsten männlichen Akt-Skulpturen der Renaissance, darunter Donatellos David – der erste freistehende männliche Akt nach der griechisch-römischen Zeit.In der Accademia-Galerie lernt man einige der berühmtesten Maler der Renaissance kennen: von Cimabue über Giotto bis hin zu Botticelli, dem Maler der “Primavera” (“Frühling”). Das Meisterwerk hier ist der “David” von Michelangelo. Im Medici-Viertel erkunden wir das Wirken der Familien als schwulenfreundliche Kunstmäzene erörtern, während wir ihren ursprünglichen Palast und ihre Grabkapelle besuchen, in der Michelangelo einige seiner größten Skulpturen schuf.

Die Tour enthält:

  • 9.00 Uhr Abholung am Hafen
  • 11.00 Uhr Ankunft Florenz mit dem Besuch zweier Museen
  • 13.00 Uhr Zeit für individuelles Mittagsessen
    (eigene Kosten)
  • 14.00 Uhr Besuch der Medici Kapelle
  • 17.00 Uhr Rückfahrt 
  • 18.30 Uhr Ankunft Hafen

Preis pro Person: EUR 219 

Rom

Vatikanische Museen und ihre schwulen Künstler

Jahrhunderte lag gab es in der Kirche einige große Homosexuellenskandale: zum Beispiel Papst Julius III. und sein junger Liebhaber Innocenzo del Monte, der im Alter von 17 Jahren Kardinal wurde. Die Tour beginnt mit der Besichtigung der Vatikanischen Museen. Die Decke der Sixtinischen Kapelle wurde von Michelangelo zwischen 1508 und 1512 gemalt. Der Auftrag lautete ursprünglich, die zwölf Apostel zu malen, doch Michelangelo verlangte freie Hand bei der Gestaltung des Bildinhalts. Z.B. das Gemälde des Heiligen Sebastian, eines römischen Soldaten und christlichen Heiligen. Gerne wird er als schöner nackter Jungen gemalt, der an einen Baumstamm gefesselt war. In den vatikanischen Grotten befindet sich das Grab von Prinzessin Christine von Schweden (XVII. Jahrhundert), die zum Katholizismus konvertierte, aber bewusst lesbisch war. Sie hatte eine Liebesgeschichte mit der schönen jungen Hofdame Ebba Sparre. 

Castel Sant’Angelo – die schwule Geschichte der päpstlichen Residenz

Die Engelsburg (italienisch Castel Sant’Angelo)  wurde ursprünglich als Mausoleum für den römischen Kaiser Hadrian (117–138 n. Chr.) und seine Nachfolger errichtet. Kaiser Hadrian war berühmt für seine Liebe zu Antinoos, einem jüngeren griechischen Mann. Die Burg bot vielen Päpsten in Kriegszeiten Schutz. Im XII. Jahrhundert verband ein unterirdischer Tunnel die Burg mit dem Vatikan, so dass der Papst und seine Soldaten bei Angriffen auf den Vatikan fliehen konnten.

Es war auch eines der größten Gefängnisse in Rom. Der berühmte italienische Bildhauer Benvenuto Cellini aus dem XVI. Jahrhundert wurde hier wegen Raubes angeklagt und inhaftiert. Benvenuto Cellini war auch ein homosexueller Künstler, der sich gerne mit jungen Männern in seiner “bottega” traf und sich von der Perfektion des männlichen Körpers angezogen fühlte. Heute ist die Engelsburg ein großartiges Museum mit päpstlichen Kostbarkeiten und Kunstwerken. 

Homosexualität im antiken Rom

Diese Tour konzentriert sich auf die LGBTQ-Aspekte des Kolosseums und der Palatina-Foren. Hier erfährt man mehr über den Lebensstil des römischen Soldaten, einschließlich seiner sexuellen Gewohnheiten und der damit verbundenen militärischen Regeln.  So verbot Kaiser Augustus seinen Truppen beispielsweise, zu heiraten oder Beziehungen einzugehen, die ihre Loyalität zu ihm und dem Imperium entzweien könnten. Danach geht es zum Palatinhügel, dem zentralsten der sieben Hügel Roms. Er liegt 40 Meter höher als das Forum Romanum und überblickt auf der einen Seite die antiken Ruinen und auf der anderen Seite den Circus Maximus. Dazu gibt es unerzählte Geschichten über Augustus, Nero und Julius Caesar. Die Tour schließt mit einem geführten Besuch des legendären Pantheons ab.

Die Touren enthalten:

  • Abholung am Hafen um 9.00 Uhr im Bus
  • dreistündige Führung durch eine der ausgewählten Attraktionen
  • Freizeit für Lunch und eigene Erkundungen
  • Rückfahrt zum Hafen um 17.00 Uhr

Preis pro Person für jede Tour: EUR 185